Stichworte zum Kromfohrländer

  • Herkunftsland Deutschland
  • Gesellschafts- und Begleithund, Standard Nr. 192 (Gruppe 9)
  • mittelgroß, 38-46 cm
  • Hündin 9-14 kg, Rüde 11-16 kg
  • Fell glatt oder rau (länge 3-7 cm)
  • pflegeleichtes, selbstreinigendes Fell
  • kein oder geringer Jagdtrieb
  • lernfreudig
  • anhänglich
  • spielfreudig
  • wachsam

Der Kromfohrländer

 

Der Kromfohrländer entsprang aus einer Zufallspaarung. Ein französischer Griffon Vendéen wurde 1945 mit Amerikanischen Soldaten ins Siegerland zu einer Gemarkung namens "Krumme Furche" mitgebracht. Auf Siegerländer plattdeutsch „Krom Fohr". Frau Ilse Schleifenbaum nahm damals den halb verhungerten Hund zu sich auf und nannte ihn Peter. Dieser heute genannte Ur-Peter fand 1946 in der Nachbarschaft eine Foxterrierhündin, der er nicht widerstehen konnte. :-) Kurz gesagt, es kamen Welpen zur Welt, die sich mit keiner anderen Rasse vergleichen lies.
So entstand eine Zucht mit diesen sehr schönen Hunden. Der Zwinger von Frau Schleifenbaum erhielt den Namen "vom Wellersberg". Dieser gelehrige "Kromfohrländer" wurde 1955 als Rasse anerkannt.


Ilse Schleifenbaum

Erscheinungsbild:

Mit seiner Schulterhöhe von 38-46 cm und einem Gewicht von ca. 9-16 kg zählt der Kromfohrländer zu den mittelgroßen Hunden. Sein charakterisches Aussehen ergibt sich aus der Grundfarbe weiß mit hellbraunen bis dunkelbraunen verschieden große Flecken. Den Kromfohrländer gibt es in der Erscheinungsform rau- oder glatthaarig, kurz- oder langhaarig.

Wesen:

Der Kromfohrländer gehört zur Klasse der Haus- und Begleithunde. Er ist sehr anhänglich und seiner Familie sehr verbunden. Oft folgt er seinem Herrchen oder Frauchen auf Schritt und Tritt, wobei er auch vor der Toilette oder Dusche nicht Halt macht! Trotz seines manchmal überschäumenden Temperamentes, kann man den Kromfohrländer auch sehr gut in der Wohnung halten,  wenn er genug Auslauf und Beschäftigung draußen bekommt. Auf keinen Fall gehört ein solcher Hund in einen Zwinger!

Der Kromfohrländer hat nur einen geringen bis fast keinen Jagdtrieb und kann daher in Wald und Flur bedenkenlos ohne Leine laufen. Außerdem entfernt er sich nie weit von seinem Herrchen oder Frauchen und bleibt meist in Sichtkontakt. Gegenüber fremden Leuten verhält sich der Kromfohrländer zurückhaltend und misstrauisch und ist somit ein idealer Begleiter auf Spaziergängen!

Der Kromfohrländer passt sich den Umständen innerhalb seiner Familie an: er verhält sich ruhig, wenn Herrchen oder Frauchen dies wünschen, ist aber sofort bereit, wenn es ans Kuscheln oder Spielen geht! Durch seine hohe und schnelle Lernfähigkeit kann er sehr bald schon viele Redewendungen seiner Familie verstehen.