Bon appétit

BARF Biologisch Artgerechtes Rohes Futter

 

Wir haben uns für das Biologisch Artgerechte Rohe Futter entschieden, da wir davon überzeugt sind, dass es das gesündeste

Futter ist, was man einem Hund füttern kann. Anfangs haben wir hochwertiges Dosenfutter verfüttert, was unserem Hund

auch mit Sicherheit nicht geschadet hat. Wenn man sich aber ein wenig mit Hundefutter auseinander setzt, wird einem

schnell klar, dass es noch etwas Besseres gibt als Dosenfutter, oder sogar Trockenfutter aus dem Discounter.

Da wir natürlich nur das Beste für unseren Hund wollen, möchten wir ihm auch gesundes Futter geben.

Wenn man mal bedenkt, wir würden unser Essen nur aus der Dose zu uns nehmen, was dann nach einiger Zeit mit unserem

Körper geschehen würde, kann sich ja jeder selbst denken. Es gibt leider Hunde, die regelrecht krank gefüttert werden, da sie

ausschließlich von Industriefutter ernährt werden.

Durch gesundes und abwechslungsreiches Futter kann dem Hund später bestimmt so mancher Tierarztbesuch erspart bleiben.

Gebarfte Hunde sind nicht resistent gegen Krankheiten, aber man kann sich sicher sein, alles getan zu haben,

um den Hund so gesund wie möglich zu Ernähren.

Wenn man selber Barffutter herstellen möchte, braucht es natürlich etwas Zeit und Grundwissen, um das Futter so

zusammen zu stellen, dass der Hund nicht irgendwelche Mangelerscheinungen bekommt. Wir haben uns erst einmal für fertiges

Frostfutter entschieden. Das bekommen wir von unserem Lieferanten in vorher abgesprochenen Portionen tiefgefroren

direkt vor die Haustür geliefert.

Auf der rechten Seite sehen Sie ein paar Fotos von Curas Frischfutter. Sieht doch wirklich lecker aus. :-)

 

Hier ein kleiner Auszug aus Curas Speisekarte:

Rindfleisch mit Ei
Blättermagen, Kürbis, Möhre und Brokkoli
Rindfleisch, Leber (Schaf), Herz (Huhn), Kürbis, Möhre, Brokkoli und Öl
Pansen, Leber, Niere, Blut
Lachs, Rindfleisch, Rote Beete, Möhre, Weißkohl
Rindfleisch, Möhre, Kürbis, Sellerie, Kräuter und Algen
Pansen, Birne, Banane, Apfel, Öl
Rindfleisch, Rote Beete, Möhre, Mangold

 

Die Umstellung auf frisches Rohes Futter hat gut geklappt. Cura hat 2 Tage gebraucht, um dann doch mal zu probieren.

Dann, so nach ca. 3 Tagen, wurde das Schälchen leer geputzt. Sie hatte auch keine Probleme in Sachen Kot. Wie der aussieht will

ich jetzt nicht näher beschreiben. Hihihi   Nur so viel, die Häufchen sehen in Sachen Konsistenz perfekt aus. Wir sind sehr froh,

dass Cura das BARF so gut angenommen hat, und es ihr immer besser schmeckt. Ok, bei ihr ganz unbekannten Sachen,

müssen wir manchmal ein wenig mit Hüttenkäse nachhelfen. ;-)

 

Unter "Links" finden Sie ein Paar Seiten zum Thema BARF, die Sie sich anschauen sollten.

Buchempfehlung: Hunde würden länger leben, wenn...